Sie befinden sich hier: Startseite » Herren » 1. Mannschaft » Saisonarchiv » Spielvorschau 

30. Spieltag: FC Tirschenreuth - ATS Hof/West

Drei sichere Punkte?
FC Tirschenreuth darf Absteiger Hof nicht unterschätzen

Schafft der FC Tirschenreuth den Klassenerhalt? Die 90 Spielminuten am Sonntag, ab 15 Uhr, entscheiden über den Verbleib in der Bezirksliga oder über ein mögliches Relegationsspiel. Mit dem ATS Hof West empfangen die Kreisstädter den Tabellenvorletzten, der als Absteiger schon fest steht. Die Oberfranken holten in den letzten vier Spielen bei einem Torverhältnis von 3:19 Toren keinen Punkt und haben sich anscheinend mit dem Gang in die Kreisliga abgefunden.

Drei sichere Punkte für die Platzherren, sollte man meinen. Doch schon viele im Vorfeld gewonnenen Spiele endeten mit einer Enttäuschung, was auch die FC'ler im Hinspiel erfahren mussten. Gegen eine defensiv eingestellte Hofer Mannschaft verlor der FC in der letzten Minute mit 0:1. Das soll sich morgen nicht wiederholen. Trainer Markus Rössler setzt großes Vertrauen in seine Mannschaft, welche in den letzten Spielen eine aufsteigende Tendenz zeigte und mit viel Kampfgeist zu Punktgewinnen kam. Auch scheint Marian Vaclavik seine Torgefährlichkeit wiedergewonnen zu haben.

Nach dem 7:0 Kantersieg gegen den FC Münchberg schafften die Tirschenreuther am vergangenen Samstag bei der Reserve des Bayernligisten SpVgg Hof überraschend einen 2:1-Sieg, den sie in der letzten Viertelstunde sogar mit neun Mann verteidigen mussten. Während Tobias Kraus wieder eingesetzt werden kann, muss Michi Kunz wegen einer Roten Karte zuschauen. Beruflich unabkömmlich ist Peter Gregor. Nochmals die Zähne zusammenbeißen sollte der angeschlagene Kapitän Kai-Uwe Schulz, da er im offensiven Mittelfeld kaum zu ersetzen ist und seine Kameraden mitreißen kann. Im FC-Lager hofft man auch auf die Unterstützung durch das heimische Publikum.

Mögliches FC-Aufgebot: Rosner, Trißl, Schwägerl, Bauer, Scharnagl, Schulz, Kraus, Vaclavik, Weiß, Schrems, Frank, Rössler.

29. Spieltag: SpVgg Bayern Hof 2 - FC Tirschenreuth

Alles oder nichts für FC

Bereits morgen reist der FC Tirschenreuth zu den kleinen Hofer Bayern an die Ossecker Straße. Für die Jungs von Markus Rössler steht das „vorletzte Endspiel“ um den Klassenerhalt auf dem Terminplan. „Die Defensive der Hofer Bayern ist eine der stärksten der Liga“ lautet die Einschätzung des FC Coaches, nachdem er sie beim jüngsten 0:1 in Kirchenlaibach unter die Lupe genommen hat. „Wir müssen uns bei allem Druck, der auf uns lastet, in Geduld üben und dürfen den spielstarken Hofern keinesfalls ins offene Messer laufen“.

Das Minimalziel der Kreisstädter ist ein Zähler. Damit verbunden ist die Garantie auf jeden Fall vor dem letzten Spieltag punktgleich mit dem Relegationsplatzinhaber zu sein. Das 7:0 der Vorwoche brachte die erhofften Zähler auf die Habenseite und den Sprung weg vom direkten Abstiegsplatz. Die SpVgg Bayern Hof ist in der Rückrunde nie so richtig in Schwung gekommen und verbuchte hier erst magere 11 Zähler, der FC ergatterte im selben Zeitraum immerhin 18 Punkte. Neben dem Schwung des Kantersieges der Vorwoche stimmt auch die Erinnerung ans Vorjahr optimistisch, als der FC mit 3:1 die Ossecker Straße „stürmte“. Das die zweite Garnitur der Bayern auf heimischen Terrain durchaus zu knacken ist, bewiesen nicht zuletzt die mit abstiegsgefährdeten Teams aus Wüstenselbitz, Kondrau und Martinsreuth, die allesamt zählbares aus Hof mit nach Hause brachten.

Der unbedingte Wille zum Klassenerhalt kann Berge versetzen - und das werden wir mit aller Macht versuchen. Leider ziehen auf dem Personalsektor dunklere Wolken auf, denn die zuletzt stark spielenden Tobias Kraus und Kai-Uwe Schulz laborieren beide an schmerzhaften Verletzungen, die ein Mitwirken morgen sehr fraglich erscheinen lassen. Für alle Fans besteht die Möglichkeit, die Mannschaft im Bus zu begleiten und sie im Kampf um den Ligaverbleib zu unterstützen. Abfahrt ist um 12:45 Uhr im Sportpark.

Aufgebot: Rosner, Bauer, Schwägerl, Trißl, Kunz, Schrems, Schulz?, Weiß, Scharnagl, Frank, Vaclavik, Kraus?, Hössl, Gregor, ETW Rössler

28. Spieltag: FC Tirschenreuth - FC Eintracht Münchberg

Heimsieg ist Pflicht
FC Tirschenreuth empfängt Absteiger Münchberg Tirschenreuth.

Am Sonntag um 15 Uhr steigt im Sportpark das Kellerduell zwischen dem FC Tirschenreuth und dem FC Eintracht Münchberg. Die Gahn-Schützlinge stehen seit dem 1:3 gegen den TSV Kirchenlaibach am Vatertag als erster Absteiger der Bezirksliga Oberfranken Ost fest. Dadurch können die Gäste zum ersten Mal völlig befreit von jeglichem Druck auftreten.

Ganz anders gestaltet sich die Situation für die Gastgeber. Durch die 2:4-Schlappe bei Tabellenführer FCV Röslau und den gleichzeitigen Siegen der Mitkonkurrenten Martinsreuth und Kondrau wurden die Kreisstädter drei Spieltage vor Saisonende wieder auf einen direkten Abstiegsplatz durchgereicht. Somit sind sie vor dem Anpfiff am Sonntag in der verflixten Lage, auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Um das rettende Bezirksliga-Ufer zu erreichen, ist gegen Münchberg im ersten von drei Endspielen um den Ligaerhalt ein Heimsieg Pflicht.

Gelingt es der Rößler-Truppe, dem immensen Druck des Gewinnenmüssens standzuhalten und präsentiert sie sich in der Form der letzten Partien, sollte der Griff nach dem ersten von drei Rettungsringen im Abstiegssumpf gelingen. Ist diese Hausaufgabe erfolgreich erledigt, bleibt die Hoffnung auf eine Verbesserung des Tabellenbildes.

Am Sonntag darf Stammkeeper Huberth Rosner nach seinem Feldverweis gegen die SpVgg Bayreuth II, für den er ein Spiel Sperre aufgebrummt bekam, wieder zurück in seinen Kasten. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Tobias Kraus, den in Röslau nach 45 Minuten Leistenbeschwerden zum Ausscheiden zwangen.

FC Tirschenreuth: Rosner, Bauer, Schwägerl, Trißl, Scharnagl, Kunz, Weiß, Schulz, Schrems, Vaclavik, Kraus, Gregor, Hössl, Frank, Fiedler

27. Spieltag: FC Vorwärts Röslau - FC Tirschenreuth

Mit Mut zum Tabellenführer - 
FC Tirschenreuth am Donnerstag in Röslau Tirschenreuth.

Am Vatertag steht für den FC Tirschenreuth der "Ausflug" zum Tabellenführer FC Vorwärts Röslau auf dem Terminkalender. Anstoß ist um 16 Uhr. "Mit der Einstellung, dem Willen und der Einsatzbereitschaft, die wir zuletzt an den Tag gelegt haben, muss die Bafra Truppe auf jeden Fall vor uns auf der Hut sein", so die Einschätzung des zweiten Vorsitzenden Martin Rother.

Der feste Glaube an den Klassenerhalt ist spätestens nach dem imponierenden 2:1 gegen die SpVgg Bayreuth II bei jedem FC-Kicker zurückgekehrt - und der Glaube versetzt bekanntlich Berge. "Natürlich ist die Vorwärts-Elf gegen uns haushoher Favorit", weiß FC-Coach Markus Rössler die Situation realistisch einzuschätzen. "Aber so leicht wie im Hinspiel werden wir es dem Meisterschaftsanwärter sicher nicht mehr machen, sondern alles geben, um das auf dem Papier unmögliche Pünktchen möglich zu machen."

Die Dominanz, die Röslau über weite Strecken der Saison auszeichnete, ist den Oberfranken zuletzt etwas abhanden gekommen, was unter anderem die Unentschieden gegen Gesees und Kirchenlaibach beweisen. Doch nach wie vor sind Ali Sener & Co. das Maß aller Dinge in der Liga und mit dem Meistertitel vor Augen, werden sie genauso hochmotiviert in die Partie gehen, wie der FC. "Wir werden völlig unbeschwert auflaufen und kämpfen wie die Löwen", heißt es im Lager der Schwarz-Gelben, die sich aber darüber im Klaren sind, dass die alles entscheidenden Partien um den Ligaverbleib erst nach dem Duell beim Titelfavoriten folgen.

FC Tirschenreuth: Fiedler, Bauer, Schwägerl, Trißl, Scharnagl, Kunz, Weiß, Schulz, Schrems, Kraus, Vaclavik, Gregor, Hössl, Frank, Rössler

26. Spieltag: FC Tirschenreuth - SpVgg Bayreuth 2

"Pferdekuss" auskuriert - Stammkeeper Huberth Rosner
Der FC Tirschenreuth kann im wichtigen Heimspiel gegen die SpVgg Bayreuth II auf Stammtorwart Huberth Rosner zurückgreifen. Der schmerzhafte „Pferdekuss“ bei der Partie in Mistelgau erwies sich als nicht so schlimm wie zunächst befürc

Klarer Aufwärtstrend -
FC Tirschenreuth will auch gegen Bayreuth II punkten

Am Samstag um 16 Uhr steht für den FC Tirschenreuth das Duell mit der Bayernliga- Reserve der SpVgg Bayreuth an. Der Talentschuppen der „Oldschdod“ verfügt ausnahmslos über taktisch und technisch sehr gut ausgebildete Kicker, denen die Kreisstädter mit Leidenschaft, Einsatzwillen und Kampfgeist entgegnen müssen.

„In Mistelgau haben wir neben diesen Tugenden auch spielerisch einen der stärksten Auftritte dieser Saison geboten“, zollte FC-Trainer Markus Rößler seinen Mannen ein Lob. „Vor allem lässt sich die Truppe auch durch Gegentreffer nicht mehr völlig aus der Bahn werfen, was die letzten beiden Partien gezeigt haben.“ Nach den „Big Points“ in Mistelgau will die Mannschaft ihren treuen Fans im Sportpark endlich den zweiten Heimsieg in diesem Jahr schenken. Ein kleiner Vorteil ist sicherlich, dass die Bayernliga-Elf der Bayreuther zeitgleich im Einsatz ist und somit ihre „Zweite“ nicht verstärken kann.

Der schmerzhafte „Pferdekuss“ für Stammkeeper Huberth Rosner erwies sich zum Glück als nicht so schlimm wie zunächst befürchtet, so dass er auf jeden Fall zwischen den Pfosten stehen wird. Somit ist mit Ausnahme von Rainer Hössl, für den Manuel Waller wieder ins Bezirksliga- Aufgebot rückt, der erfolgreiche Kader der Vorwoche parat. Damit stehen die Vorzeichen auf grün und gepaart mit dem Motivationsschub des Sieges in letzter Sekunde vom Vorsonntag, werden die Sportpark-Kicker sich zerreißen, um erstmals in dieser Saison zwei Siege in Folge zu verbuchen - immerhin winkt zur Belohnung eventuell ein Nichtabstiegsplatz.

FC Tirschenreuth: Rosner, Bauer, Schwägerl, Trißl, Scharnagl, Kunz, Weiß, Schulz, Vaclavik, Kraus, Gregor, Schrems, Waller, Frank, ETW Fiedler

25. Spieltag: SV Mistelgau - FC Tirschenreuth

Optimismus beim FC Tirschenreuth
Rössler-Truppe am Samstag um 17 Uhr beim SV Mistelgau - Im Hinspiel ein 6:2-Erfolg

Bereits am Samstag um 17 Uhr tritt der FC Tirschenreuth zum nächsten Punktspiel beim SV Mistelgau an. Aus den erhofften sechs Zählern wurde für die Kreisstädter am letzten Wochenende nur ein Pünktchen gegen den FC Wüstenselbitz (3:3). Doch damit sind die Schwarz-Gelben wieder punktgleich mit dem Relegationsplatzinhaber und haben alle Chancen, sich in den verbleibenden sechs Partien selbst aus dem Abstiegssumpf zu befreien.

Der Einsatz, der Kampfgeist und der an den Tag gelegte Wille in der mitreißenden zweiten Halbzeit gegen Wüstenselbitz, geben Anlass zu Optimismus. Bei der "launischen Diva" in Mistelgau muss der FC mit demselben Enthusiasmus auftreten wie zuletzt, um Zählbares mit auf die Heimfahrt nehmen zu können. Positiv stimmt die Erinnerung an das Hinspiel, in dem man den Gastgeber mit 6:2 - der höchste Saisonsieg für den FC - vom Platz fegte.

Offensive zuletzt verbessert
Bei drei Zählern Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und zwei direkten Duellen der Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, wächst allerdings der Druck auf die Rössler-Schützlinge, auf keinen Fall mit leeren Händen heimzukehren. Denn ansonsten fällt man wieder auf einen direkten Abstiegsplatz zurück. Dabei wird der Offensive, die sich zuletzt wieder in aufsteigender Form präsentierte, eine besondere Verantwortung zuteil. Personell steht Coach Markus Rössler der Kader vom Vorsonntag zur Verfügung.

Für die Fans, die den FC im Abstiegskampf unterstützen wollen, besteht Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus. Abfahrt ist am Samstag um 14.45 Uhr im Sportpark.

Aufgebot: Rosner, Bauer, Schwägerl, Trißl, Scharnagl, Kunz, Weiß, Schulz, Vaclavik, Gregor, Schrems, Gleißner, Hössl, Frank, ETW Rössler

24. Spieltag: FC Tirschenreuth - FC Wüstenselbitz

Die Vorschau zu dem Spiel ist im Bericht vom 19. Spieltag (TSV Kirchenlaibach) beinhaltet

23. Spieltag: SpVgg Oberkotzau - FC Tirschenreuth

Punkt in Oberkotzau? - Schwer für FC Tirschenreuth beim Tabellenzweiten

Nach dem brutalen Nackenschlag vom Vorsonntag mit dem 0:1 gegen den SSV Kasendorf, folgt am Sonntag für die Rössler-Schützlinge der schwere Gang zum Tabellenzweiten nach Oberkotzau. Die Hauptaufgabe des Trainers während der Woche bestand darin, sein Team wieder aufzurichten. Denn der FC musste in den letzten drei Partien bereits die zweite Pleite durch einen Treffer in der Schlussminute verkraften. Die Tabellensituation hat sich für die Kreisstädter dermaßen verschärft, dass sie auch beim haushohen Favoriten in Oberkotzau keinesfalls leer ausgehen dürfen. Im Negativfall laufen sie nämlich Gefahr, den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren.

Das Vorhaben ist beim ehemaligen Oberligisten aber alles andere als leicht, denn auf heimischem Geläuf hat die SpVgg bislang erst acht Gegentreffer einstecken müssen. "Um mindestens einen Zähler mit nach Hause zu bringen, muss unsere Defensive über sich hinaus wachsen", weiß Spielleiter Günter Popp. Denn die Truppe von Trainer Mario Atanasow ließ es mit 64 Treffern in 21 Partien durchschnittlich mehr als dreimal pro Spiel im gegnerischen Kasten klingeln und hat mit Mölter (22 Tore) einen absoluten Ballermann in ihren Reihen.

Das Hinspiel (3:2 für Oberkotzau) war von zwei verschiedenen Halbzeiten geprägt und fast hätte der FC den 0:3-Rückstand noch in ein Remis umgebogen. An die Partie in der letzten Saison bei der SpVgg erinnert man sich im Tirschenreuther Lager besonders gerne, denn dort entführte man mit 3:2 - damals mit dem Siegtreffer in der Schlusssekunde - alle drei Zähler. Warum soll das am Sonntag nicht nochmals klappen? Personell ist alles an Bord.

Abfahrt im Mannschaftsbus ist um 12:45 Uhr im Sportpark.

Aufgebot: Rosner, Trißl, Kunz, Scharnagl, Schrems, Weiß, Frank, A. Wölfl, Vaclavik, Hössl, Birkner, Gregor, Schwägerl, Schulz, Bauer, ETW Rössler.

22. Spieltag: FC Tirschenreuth - SSV Kasendorf

...gespannter Blick auf den Ball...
Das erste und bisher einzige Heimspiel nach der Winterpause gewann der FC Tirschenreuth vor zwei Wochen gegen den FC Martinsreuth mit 3:2 (Szene mit FC-Stürmer Marian Vaclavik, rechts). Am Sonntag genießen die Kreisstädter Heimrecht gegen den SSV

Unbekannter Gegner - FC Tirschenreuth trifft zum ersten Mal auf den SSV Kasendorf

Am Sonntag, 15 Uhr, gibt der SSV Kasendorf zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte seine Visitenkarte beim FC Tirschenreuth im Sportpark ab. Der letztjährige Aufsteiger aus dem Kreis Bayreuth, der auch schon Oberligaluft geschnuppert hat, ist für jeden Gastgeber die härteste Nuss, die es in der Liga zu knacken gilt. 25 Zähler in 10 Partien holte der SSV auf fremdem Terrain, das bedeutet absolute Ligaspitze.

Wie der FC erlebten jedoch auch die Gäste kein frohes Ostern, denn für sie setzte es gleich zwei deftige Schlappen mit insgesamt acht Gegentreffern. Der Motor des SSV offenbart nach der Winterpause noch einige größere Wackelkontakte, vor allem in der Defensive. „Doch dürfen und werden wir uns davon nicht blenden lassen. Denn mit Pistor, Kraus und Luft stehen im Gegenzug drei Kanoniere in deren Sturmreihen, von denen jeder bereits mehr als zehn Treffer erzielt hat“, weiß Coach Markus Rössler.

Nach dem spärlichen Pünktchen, trotz ansprechender Leistungen über Ostern, ist am Sonntag für den notwendigen Dreier der Kreisstädter unbedingt hochkonzentrierte Abwehrarbeit, wie zuletzt in Hummeltal oder Gesees, von Nöten. Egal, ob die Gäste eine Trotzreaktion zeigen, oder vielleicht die Frühjahrsmüdigkeit noch immer in ihren Knochen steckt, der FC ist auf jeden Fall zum punkten verdammt, um den Schleudersitz schnellstmöglich wieder nach oben zu verlassen. Personell steht dazu der komplette Kader zur Verfügung.

Aufgebot: Rosner, Trißl, Kunz, Scharnagl, Schrems, Weiß, Frank, Wölfl A., Zwerenz, Vaclavik, Hössl, Birkner, Gregor, Schwägerl, Schulz, Bauer, ETW Rössler.

21. Spieltag: SC Hummeltal - FC Tirschenreuth

Marian auf dem Sprung - ins Mittelfeld?
Marian auf dem Sprung - ins Mittelfeld?

Doppelspieltag in der Bezirksliga - schwere Auswärtsprüfungen

Am Samstag in Hummelgau und zwei Tage später der „Emmaus-Gang“ nach Gesees, so lautet das diesjährige Osterprogramm für den FC Tirschenreuth. Nach dem vielversprechendem Frühjahrsauftakt wartet am Samstag mit der Truppe von Harald Dollhopf das Team, gegen das die Kreisstädter in der Bezirksliga noch keinen „Blumentopf“ gewinnen konnten. 3 Niederlagen und 2:10 Tore lautet die bisherige Schreckensbilanz, doch „am Samstag werden wir auch diese schwarze Serie beenden“, ist Coach Markus Rössler zuversichtlich. Dazu muß es aber gelingen, endlich einmal Torjäger Michel zu neutralisieren, denn er allein hat den Schwarz-Gelben sechs der zehn „Eier“ ins Nest gelegt.

Den Hummeltalern scheint die Frühjahrsmüdigkeit noch in ihren Fußballerbeinen zu stecken. Mit zwei 0:1 Pleiten nach dem Winter verschliefen sie den Start ins Jahr 2010 völlig. Damit warten sie seit mittlerweile 5 Partien (4 Niederlagen, 1 Remis) auf einen Dreier. Doch das Ostermotto für die Tirschenreuther lautet: „Eier statt Dreier für Hummeltal“. Analog zur Vorwoche haben die Tirschenreuther die große Chance sich im Falle eines Sieges erneut bis auf einen Zähler an den Gegner heranzupirschen und diesen in „Schlagdistanz“ zu halten. Die Mannschaft wird hochmotiviert und angespornt durch den Sieg der Vorwoche im „Hummelgau“ zu Werke gehen, um die kleine Serie von 7 Zählern aus den letzten 3 Spielen über Ostern auszubauen.

Nach der Partie beim „Angstgegner“ kreuzt man am Montag mit dem SV Gesees die Klingen, der letzte Woche witterungsbedingt nochmal eine Zwangspause einlegen musste. Zumindest eines der beiden Teams nach dem Osterwochenende in der Tabelle hinter sich zu lassen ist das Ziel des FC Tirschenreuth. Personell ist für beide Partien diesmal nahezu alles an Bord. Schulz, Bauer und Gregor sind wieder einsatzbereit - lediglich hinter Alex Wölfl steht noch ein Fragezeichen (beruflich).

Zu beiden Spielen besteht für die Fans wieder Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus. Abfahrt ist jeweils um 13:00 Uhr.

Aufgebot: Rosner, Trißl, Kunz, Scharnagl, Schrems, Weiß, Frank, Wölfl A., Zwerenz, Vaclavik, Hössl, Birkner, Gregor, Schwägerl, Schulz, Bauer, ETW Rössler.

20. Spieltag: FC Tirschenreuth - 1. FC Martinsreuth

Durchbeißen - das richtige Motto für Sonntag

Ein Sieg ist Pflicht - FC Tirschenreuth empfängt Mitkonkurrent Martinsreuth

Mit 14-tägiger Verspätung geht es morgen um 15:00 Uhr endlich wieder um Bezirksliga-Punkte im Sportpark. Dabei gibt der 1. FC Martinsreuth erstmalig seine Visitenkarte in Tirschenreuth ab. Der Aufsteiger aus dem Hofer Umland gehört zu den Mitkonkurrenten um den Ligaverbleib, womit die Zielsetzung für die morgige Partie für die Kreisstädter eindeutig definiert ist - ein Sieg ist Pflicht.

Aus der Vorrunde haben die FC’ler noch eine „Rechnung offen“, den bei der damaligen 2:3 Schlappe verlor man nicht nur das Spiel sondern auch Stammkeeper Huberth Rosner verletzungsbedingt für mehrere Wochen - es gibt also einiges wieder gut zu machen für den FC. „Es ist gleich zum Auftakt ein 6-Punkte Spiel, das wir unbedingt gewinnen müssen, um den Gegner nicht „davonziehen“ zu lassen, sondern ihn tiefer mit in den Abstiegskampf zu ziehen und in Schlagdistanz zu halten“. Im Erfolgsfall kann sich die Rössler-Truppe bis auf einen Zähler an die Gäste heranpirschen.

Mit dem FC Martinsreuth bekommen die Kreisstädter ein nie aufsteckendes und kampfstarkes Team vor die Füße. Die stärkste Phase von Haidvogl und Co. ist das „Schlußdrittel“, in dem sie sage und schreibe die Hälfte all ihrer Treffer erzielen. Mitentscheidend für den Spielausgang sind auf jeden Fall Siegeswille und Kampfbereitschaft bis zum Schlußpfiff.

Sorgenfalten bereitet die Personalsituation des FC, denn Kai Schulz (Urlaub) und Alex Bauer (beruflich verhindert) stehen nicht zur Verfügung. Hinter Reiner Hössl - er konnte krankheitsbedingt die gesamte Woche nicht trainieren - und Petr Gregor (beruflich verhindert) stehen dicke Fragezeichen.

Aufgebot: Rosner, Trißl, Kunz, Scharnagl, Schrems, Weiß, Frank, Wölfl A., Zwerenz, Vaclavik, Hössl?, Birkner, Gregor?, Schwägerl, Waller, ETW Rössler,

19. Spieltag: FC Tirschenreuth - TSV Kirchenlaibach

Wochenende der Wahrheit für den FC
Heimspiele gegen Kirchenlaibach und Wüstenselbitz Tirschenreuth

Mit den Spielen am Freitag (Anstoß 18.30 Uhr) gegen den TSV Kirchenlaibach und am Sonntag (15 Uhr) gegen den FC Wüstenselbitz steht für den FC Tirschenreuth das Wochenende der Wahrheit vor der Tür. Mit nur einem Zähler aus den letzten vier Spielen und durch die gleichzeitigen Punktgewinne der Konkurrenz während der Woche, ist der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz - bei einem Spiel weniger - bereits auf vier Punkte angewachsen. Somit stehen die Kreisstädter stark unter Druck und müssen versuchen, die volle Punktzahl einzufahren.

Gelingt es ihnen, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, stünden die Rössler-Schützlinge am Sonntag erstmals seit der Winterpause wieder am rettenden Ufer und hätten Wüstenselbitz in der Tabelle überflügelt. "Diese Chance müssen wir mit hundertprozentiger Einstellung und Willen nutzen", lautet das Credo der Mannschaft. Eine Hiobsbotschaft musste das Team allerdings diese Woche verkraften, denn Alexander Wölfl erlitt beim Match in Oberkotzau einen Bänderriss und wird wohl bis Saisonende ausfallen. Für ihn rückt Tobias Kraus endlich wieder zurück in den Kader. Gegen den letztjährigen Mitaufsteiger Kirchenlaibach muss der FC seine gesamte Kampfkraft in die Waagschale werfen, um die sich gut in Schuss befindlichen "Kaufmänner" zu bezwingen. Beste Erinnerungen hat man im schwarz-gelben Lager hier an das 4:0 aus dem Vorjahr.

"In der Sonntagspartie gegen Wüstenselbitz brennt unsere Elf darauf, die 1:2-Vorrundenniederlage mit einem Sieg vergessen zu machen", ist Spielleiter Günter Popp überzeugt. Damals bot der FC die schwächste Saisonleistung.

Aufgebot: Rosner, Trißl, Kunz, Scharnagl, Schrems, Weiß, Frank, Vaclavik, Hössl, Birkner, Gregor, Schwägerl, Schulz, Bauer, ETW Rössler

18. Spieltag: SV Gesees - FC Tirschenreuth

Siehe Vorschau vom Doppelspieltag am Osterwochenende (21. Spieltag)

17. Spieltag: FC Tirschenreuth - SF Kondrau

Zuversichtlich vor dem Derby - Neu-Coach Markus Rössler
Der neue FC-Coach Markus Rößler hatte mit dem 4:3-Sieg in Wiesau einen Einstand nach Maß. Jetzt will er im Derby gegen Kondrau den nächsten Dreier

Grundverschiedene Tendenzen vor dem Derby
FC Tirschenreuth im Aufwind - Sportfreunde Kondrau auf Talfahrt - Anstoß im Sportpark am Sonntag um 14 Uhr 

Im letzten Spiel des Jahres 2009 kommt es am Sonntag um 14 Uhr im Sportpark zum brisanten Stiftlandderby zwischen dem FC Tirschenreuth und den Sportfreunden Kondrau. „Wir wollen den Schwung des Derbysieges in Wiesau mitnehmen und mit allen Mitteln versuchen, durch einen Erfolg an den Jungs von Udo Schnurrer vorbeiziehen, um auf einem Nichtabstiegsplatz zu überwintern“ lautet die Zielsetzung von FC-Coach Markus Rössler. Selbstverständlich ist die Mannschaft darauf eingestellt, dass sich die Gäste für die 1:2-Vorrundenniederlage im ersten Bezirksliga-Heimspiel ihrer Vereinsgeschichte revanchieren wollen.

Nach dem Auftaktsieg in Wiesau könnte das Team dem neuen Coach mit einem weiteren Dreier einen perfekten Start bescheren und für eine entspanntere Vorweihnachtszeit sorgen. Vergleicht man die zurückliegenden Wochen beider Kontrahenten, sind grundverschiedene Tendenzen offensichtlich. Die Kreisstädter sammelten sieben Zähler in den letzten vier Spielen, während die Kondrauer zuletzt drei deftige Niederlagen hinnehmen mussten. Die Vorzeichen stehen also nicht schlecht für den FC, die katastrophale Heimbilanz aufzubessern. Nur fünf Punkte bedeuten die „Rote Laterne“ in dieser Statistik. Grund zum Optimismus gibt die tolle Leistung von Wiesau, in der sich das Team auch durch einen zweimaligen Rückstand nicht aus der Bahn werfen ließ. Erstmals in dieser Saison kann Rößler auf den zuletzt erfolgreichen Kader zurückgreifen.

FC Tirschenreuth: Rosner (Helgerth), Bauer, Schwägerl, Trißl, Kunz, Schrems, Weiß, Scharnagl, Frank, A. Wölfl, Zwerenz, Vaclavik, Gregor, Gröger

16. Spieltag: SpVgg Wiesau - FC Tirschenreuth

Enttäuschte SpVgg gegen frustrierten FC - 
Am Sonntag um 14 Uhr Spannung beim Stiftlandderby: Wiesau empfängt die Tirschenreuther mit neuem Trainer

Am Sonntag, Anstoß 14 Uhr, kommt es im Sportzentrum Wiesau zum Lokalderby. Der Gastgeber, derzeit auf Platz fünf (25 Punkte) in der Bezirksliga, trifft auf den Tabellen-13. „Dieses Spiel kann für uns nur positiv sein, um endlich wieder eine konzentrierte Leistung abzuliefern“, sagt Spielleiter Manfred Vollath. Er ist von den letzten Wochen enttäuscht: „Wir können von Glück reden, dass wir schon ein so gutes Polster haben, sonst müssten wir wie letztes Jahr vor jedem Spiel zittern.“ Die Gründe für das Auftreten in der vergangenen Zeit stecken wohl tiefer.

Taten statt langer Analysen sollen nun die Situation entschärfen. „Es ist an der Zeit, dass alle endlich wieder aus ihrer Lethargie aufwachen“, fordert Vollath von der Mannschaft. Helfen sollen dabei Benjamin Lauton und Jürgen Schmieder, die beide wieder im Aufgebot stehen. Fehlen werden weiterhin Martin Bächer (Sperre) und Daniel Hösl (verletzt). Auch Alexander Bächer fällt verletzt aus.

Aufgebot SpVgg Wiesau: Höcht, Härtl, Lauton, Haberzett, Bartl, M. Höfer, Gebhard, Wölfel, Schmieder, Spörrer, Dutz, Knaf, Eismann, Forte, Hecht.

Erstmals Rößler an Bande

Für den FC Tirschenreuth ist die Begegnung nicht nur das erste Rückrundenspiel, sondern gleichzeitig auch die erste Partie für den neuen Mann auf der schwarz-gelben Kommandobrücke, für Markus Rößler. Durch die schmerzliche 0:1-Niederlage bei Schlusslicht ATS Hof/West ist der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz auf drei Zähler angewachsen. Oberstes Gebot für die Mannschaft ist es, diesen schnellstmöglich zu verringern. „In Wiesau werden wir damit anfangen“, geben sich die Schwarz-Gelben zuversichtlich.

Dass man die favorisierten Fichtner-Schützlinge nicht fürchten muss, bewiesen die beiden Erfolge des Vorjahres. Auch die erste Halbzeit im Auftaktspiel dieser Saison dominierte man gegen die SpVgg Wiesau, bis Jürgen Schmieder seine „Knipserqualitäten“ mit einem Doppelpack unter Beweis stellte. Schmieder wird auch am Sonntag wieder in den Reihen der Wiesauer stehen. Wer seine „Sonderbewachung“ übernehmen wird, ließ sich der neue Coach noch nicht entlocken. „Sicher ist, dass wir jemand für diese spezielle Aufgabe abstellen werden.“ Der Stachel der 1:2-Vorrundenniederlage sitzt noch tief bei den Tirschenreuthern. Mit einem Erfolg bei der zuletzt durch zwei Niederlagen doch etwas aus dem Tritt gekommenen SpVgg soll dieser endgültig entfernt werden.

Dazu ist es jedoch unbedingt notwendig, dass die FC-Stürmer ihre Torflaute endlich überwinden und sich effektiver in Szene setzen als zuletzt. Gegen die nicht immer sattelfeste Wiesauer Defensive, in der Rotsünder Martin Bächer noch gesperrt ist, muss es gelingen, Torgelegenheiten zu erarbeiten und diese zu verwerten, ohne die Defensive aus den Augen zu verlieren. Geduld und eiserne Disziplin auf dem Rasen, wie zuletzt gegen die kleinen Hofer Bayern, sind für dieses Erfolgsrezept wichtige Zutaten.

Aufgebot FC Tirschenreuth: Rosner, Bauer, Schwägerl, Trißl, Kunz, Scharnagl, Weiß, Waller?, Schulz, Schrems, Frank, A. Wölfl, Zwerenz, Vaclavik, Gleißner

15. Spieltag: ATS Hof/West - FC Tirschenreuth

FC Tirschenreuth bei Schlusslicht ATS Hof/West.

Bereits am Samstag um 14 Uhr ist der FC Tirschenreuth beim ATS Hof/West gefordert. In dieser Partie muss jedem FC-Akteur bewusst sein, dass es sich im Duell mit dem Tabellenletzten um keinen Selbstläufer handelt, auch wenn der Blick auf die Tabelle es vermuten lässt. Die letzte Auswärtspartie beim FC Münchberg, in der man erst in den letzten Minuten den dringend benötigten Sieg sicherstellen konnte, war hierfür Warnsignal genug.

Coach Rudi Tragl ist gut beraten, seine Mannen darauf einzustimmen, dass sie nur mit der gleichen Disziplin und dem gleichen Willen wie in den beiden letzten Partien Aussicht auf Erfolg haben. Hilfreich ist die Erinnerung an die letzte Auseinandersetzung bei den Westlern, in der man beim 0:2 chancenlos war. Wie damals müssen sich die FC-Akteure erneut darauf einstellen, eventuell auf dem Hartplatz in Hof zu spielen. Nur mit einem Dreier kann der FC Tirschenreuth zu den Teams, die in der Tabelle davor platziert sind, aufschließen.

"Wir werden auf keinen Fall mit leeren Händen aus Hof zurückkehren", gibt sich das Team nach den letzten zwei Partien jedoch überzeugt. Damit hätte es der FC auf jeden Fall geschafft, die Hinrunde nicht auf einem direkten Abstiegsplatz zu beenden, was nach dem Saisonverlauf durchaus als "Zwischenerfolg" zu werten ist. Personell steht die zuletzt erfolgreiche Formation zur Verfügung, ein Fragezeichen steht noch hinter Manuel Waller.

Für Fans besteht Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus. Abfahrt ist um 12 Uhr im Sportpark.

Aufgebot: Rosner (Helgerth), Bauer, Schwägerl, Trißl, Scharnagl, Kunz, Waller, Weiß, A. Wölfl, Schulz, Vaclavik, Zwerenz, Schrems, Gleißner, Frank

14. Spieltag: FC Tirschenreuth - SpVgg Bayern Hof 2

Kai Schulz im Laufduell
FC-Akteur Kai Schulz (rechts) hat seine Rotsperre abgesessen und ist damit im Heimspiel gegen die SpVgg Bayern Hof II wieder dabei.

FC mit neuem Selbstvertrauen -
Am Sonntag um 15 Uhr gastiert die SpVgg Bayern Hof II - Popp vertritt Tragl

Zum Abschluß der Vorrunde stehen für den FC Tirschenreuth die Hofer Fußballfestspiele auf dem Terminkalender. Dabei gastieren zur Kirchweih morgen um 15:00 Uhr die Akteure der SpVgg Bayern Hof 2, die im Bezirk seit Jahren einen großartigen Ruf genießen, bevor nächste Woche das Finale bei den Westlern in Hof ansteht. Auch diese Saison zauberte die Bayernligareserve schon einige perfekte Symphonien auf den Rasen. Sie waren die einzigen, die dem Tabellenführer Röslau ein Remis abringen konnten. Doch mischten sich auch sportliche Mißtöne in die eine oder andere Darbietung, so zum Beispiel die Heimpleite gegen die SF Kondrau, die bei den Tragl-Jungs berechtigte Hoffnung aufkeimen lässt, ihre Kirwa-Gans mit einem Pünktchen oder mehr zu verfeinern.

Selbstvertrauen tankten sie durch den mit unglaublichem Willen erzwungenen Erfolg in Münchberg. Auch der letztjährige erfolgreiche „Sturm auf die Ossecker Straße“ - 3:1 gewann der FC in Hof - stärkt das Selbstbewußtsein der Kreisstädter für die morgige Aufgabe, wenngleich im Kader der Gäste heuer sehr viele neue Gesichter stehen. Der Glaube versetzt bekanntlich Berge - und getreu diesem Motto gehen die schwarz-gelben morgen zu Werke und werden versuchen, erstmals in dieser Saison ein echtes Spitzenteam auf’s Kreuz zu legen.

An der Linie steht am Sonntag im Sportpark Spielleiter Günter Popp, als Vertreter für den im Urlaub weilenden Rudi Tragl. Die Personalsituation entschärft sich zusehends bei den Kreisstädtern, denn Kai Schulz hat seine Rotsperre abgesessen und bis auf Langzeitpatient Benny Birkner kann Popp diesmal aus dem Vollen schöpfen.

Aufgebot: Rosner, Bauer, Schwägerl, Trißl, Kunz, Waller, Schrems, Schulz, Weiß, Scharnagl, Frank, Wölfl A., Zwerenz, Vaclavik, Gröger, Gleißner, ETW Helgerth,

13. Spieltag: FC Eintracht Münchberg - FC Tirschenreuth

FC Tirschenreuth beim Kellerduell
Tragl-Truppe in Münchberg unter Druck - Torwart Huberth Rosner vor Comeback

Der FC Tirschenreuth gastiert morgen um 15:00 Uhr zum Kellerduell beim Aufsteiger FC Eintracht Münchberg. Sehr viel Brisanz liegt in diesem 13. Spieltag, denn die letzten sechs Teams der Tabelle stehen sich alle direkt gegenüber. Deswegen steht in dieser Partie für die Kreisstädter enorm viel auf dem Spiel und der Druck gegen den direkten Abstiegskonkurrenten gewinnen zu müssen ist gewaltig. „Die Chance durch einen Sieg einen direkten Abstiegsplatz zu verlassen dürfen wir nicht noch einmal verschenken“ so die Forderung von Spielleiter Günther Popp. „Wir erwarten in Münchberg ein Kampfspiel unter sehr schwierigen Platzverhältnissen“.

Bei den Gastgebern gab’s kürzlich einen Wechsel auf der Kommandobrücke, die jetzt von dem Hofer Urgestein Jürgen Gahn neu besetzt ist. Allerdings setzte es bei seinem Premierenauftritt in Kirchenlaibach mit 2:6 eine ähnlich deftige Schlappe, wie sie die Tragl-Schützlinge beim 0:5 gegen Spitzenreiter Röslau erlitten. Der FC ist wohl gut beraten, die Münchberger von Beginn an unter Druck setzen, denn mit 32 Gegentreffern besitzen die Gastgeber, nach dem Schlußlicht Hof West, die löchrigste Abwehr der Liga. Positives gibt es von der Personalfront zu melden, denn wahrscheinlich kann Stammkeeper Huberth Rosner nach seiner langen Verletzungspause endlich wieder mit ins Geschehen eingreifen. Allerdings wiegt im Gegenzug der Platzverweis für Kapitän Kai Schulz vom Vorsonntag sehr schwer und Coach Rudi Tragl ist erneut gezwungen sein Mittelfeld umzubauen.

Für die Fans besteht wieder Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus. Abfahrt ist um 12:45 im Sportpark.

Aufgebot: Rosner?, Helgerth, Bauer, Schwägerl, Trißl, Kunz, Schrems, Scharnagl, Waller, Frank, Weiß, Vaclavik, Zwerenz, Wöflf A., Gröger,

12. Spieltag: FC Tirschenreuth - FC Vorwärts Röslau

Stellt der FC dem Spitzenreiter ein Bein?
Am Sonntag um 15 Uhr gastiert Vorwärts Röslau im Tirschenreuther Sportpark - FC-Defensive ist gefordert

Am Sonntag um 15 Uhr gibt sich der souveräne Spitzenreiter FC Vorwärts Röslau die Ehre im Sportpark und fordert den FC Tirschenreuth zu einem - den aktuellen Vorzeichen nach - ungleichem Duell. Mit welcher taktischen Marschroute der FC versuchen wird, dem Topfavoriten um Spielertrainer „Bobby“ Bafra ein Bein zu stellen, wird erst kurz vor dem Spiel in der Kabine bekanntgegeben.

„Auch wenn die aktuellen Voraussetzungen gegen uns sprechen, werden wir alles geben, um die bestehende Minimalchance zu nutzen. Das kann nur gelingen, wenn jeder unserer Kicker über sich hinauswächst“, ist die Einschätzung in FC-Kreisen. Eine Herkules-Aufgabe stellt sich der Defensivabteilung der Kreisstädter. Sie muss versuchen, das Abbrennen des Offensiv-Feuerwerks der Röslauer zu verhindern - was im bisherigen Saisonverlauf noch keinem Gegner gelungen ist. Denn ist dieses erst einmal gezündet, „kracht es ordentlich im Gebälk“. 35 Tore und zehn Siege beweisen das eindrucksvoll. Ali Sener mit 15 Treffern ist der „Donnerschlag“ und Löschversuche glichen immer nur dem „Tropfen auf den heißen Stein“. Konsequentes und variantenreiches Flügelspiel ist dabei das Markenzeichen der Gäste.

Die größte Chance für den FC liegt darin, dass er trotz der brenzligen Tabellensituation unbeschwert und ohne nervliche Anspannung in die Partie gehen kann. Die FC-Fans freuen sich auf eine sicherlich sehenswerte Bezirksliga-Partie und hoffen auf ein kleines Fußball-„Wunder“ im Sportpark in Form eines Punktgewinns oder sogar eines Dreiers.

Aufgebot: Helgerth (Fiedler), Bauer, Trißl, Schwägerl, Kunz, Waller, Schulz, Schrems, Weiß, Scharnagl, Vaclavik, Zwerenz, Frank, A. Wölfl, Gröger

 

11. Spieltag: SpVgg Bayreuth 2 - FC Tirschenreuth

...unsere Sprintkönige laufen hinterher...
Hier kommen zwar die Tirschenreuther Schulz und Trißl gegen Leistner zu spät, doch schaffte der FC mit 6:2 gegen den SV Mistelgau einen wichtigen Heimsieg. Bei der Bayreuther Reserve sollte zumindest ein Punktgewinn gelingen.

Unschöne Erinnerung - FC Tirschenreuth muss auf die Jakobshöhe

Nach dem Erfolg vom Sonntag war während der Woche die Erleichterung im Kader des FC Tirschenreuth deutlich spürbar - der Glaube an und das Vertrauen in die eigene Stärke ist bei den Akteuren zurück. Doch verdeutlicht ein Blick in die Tabelle schonungslos, dass trotz des Sieges die Situation unverändert geblieben ist. Denn der FC steht nach einem Drittel der Serie weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Allerdings könnte dieser mit einem Sieg bei der SpVgg Bayreuth II nach mehreren Wochen endlich verlassen werden. „Das ist unsere größte Motivation, wir wollen diese Chance unbedingt nutzen und sind bereit in Bayreuth alles dafür zu geben“, lautet die Meinung der Mannschaft.

Noch nicht vergessen ist die Erinnerung an die unsanfte 1:5-Bauchlandung der Vorsaison auf dem Hartplatz der Jakobshöhe. Um hierfür Revanche zu nehmen müssen die Tragl-Schützlinge ihren Anhängern auf jeden Fall in der Offensive eine genauso starke Leistung wie in der Vorwoche auf dem Bayreuther Hügel präsentieren und zusätzlich versuchen, die Defensive noch weiter zu verdichten. Nur so ist den Wagnerstädtern beizukommen, denn diese haben ihre Stärken in der Ausgeglichenheit und damit verbunden der Unberechenbarkeit: Neun verschiedene Torschützen für zwölf Treffer sind hierfür ein Indiz. Zudem befinden sie sich nach einem katastrophalen Saisonstart auf einem Höhenflug mit zehn Zählern aus den letzten vier Partien. Für Sonntag stehen Fragezeichen hinter dem Einsatz von Florian Trißl und Manuel Waller, die während der Woche verletzungsbedingt nicht trainieren konnten. Marco Schwägerl hat seine Blessur auskuriert.

Aufgebot: Helgert, Schwägerl, Schulz, Trißl?, Gröger, Waller?, Kunz, Frank, Schrems, Weiß, Vaclavik, Zwerenz, Gleissner, Scharnagl, ETW Rössler

10. Spieltag: FC Tirschenreuth - SV Mistelgau

..Flo Trißl in seinem Element..
Einsatz wie in dieser Szene Florian Trißl (rechts) muss der FC Tirschenreuth im Heimspiel gegen den SV Mistelgau zeigen.

Der erste Heimsieg muss her - FC Tirschenreuth am Sonntag gegen den SV Mistelgau unter Zugzwang

Am Sonntag um 17 Uhr kreuzt der FC Tirschenreuth mit dem SV Mistelgau die Klingen im Sportpark. Nur ein Zähler aus den letzten fünf Partien lautet die ernüchternde Bilanz des FC. Der Blick auf die Tabelle verdeutlicht, dass es für die Mannschaft von Trainer Rudi Tragl höchste Eisenbahn wird für den ersten Heimsieg - andernfalls wäre der Zug in Richtung Mittelfeld für längere Zeit erst einmal ohne die schwarz-gelben abgefahren. „Wir werden mit aller Macht versuchen, das zu verhindern und gegen Mistelgau damit beginnen“, ist Kapitän Kai Schulz überzeugt. Für das gesamte Team sei das „Verweilen“ auf einem Abstiegsplatz völliges Neuland und „deswegen müssen wir vor allem mit den Basis-Tugenden des Fußballs - bedingungsloser Kampf, hundertprozentige Einsatzbereitschaft und enorme Laufbereitschaft - den ersten Heimdreier der Saison einfahren.“

Den Gästen aus Mistelgau, im Vergleich zur Vorsaison personell völlig umgekrempelt, wurde heuer immerhin schon drei Mal auf fremdem Terrain das Fell über die Ohren gezogen. Mit 13 Einschlägen besitzen sie nach Schlusslicht Hof/West auf des Gegners Platz die anfälligste Defensive. Hier liegt die Chance für die Tirschenreuther, die eigene Ladehemmung in der Offensive abzulegen und durch eigene Treffer Selbstbewusstsein zu tanken. Viel wird zusätzlich davon abhängen, ob die eigene Defensivreihe von der ersten Minute an hochkonzentriert zu Werke geht und endlich das erste „zu Null“ dieser Saison gelingt. Die treuen FC-Fans könnten aber auch mit einem 4:3-Erfolg leben. Neben den Langzeitverletzten ist A. Wölfl diesmal beruflich verhindert.

Aufgebot: Helgerth, Schwägerl, Trißl, Gröger, Schulz, Kunz, Waller, Weiß, Frank, Schrems, Zwerenz, Vaclavik, Gleißner, Hössl

9. Spieltag: FC Wüstenselbitz - FC Tirschenreuth

Am 9. Spieltag führt der Weg des FC Tirschenreuth „in die Berge“ von Wüstenselbitz und er darf dort auf keinen Fall abstürzen, sondern ist gefordert, Erinnerungen an den letztjährigen 4:1 Erfolg wiederaufleben zu lassen. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, denn das Waldstadion entpuppte sich bislang als Selbstbedienungsladen für Gästeteams. Ebenso wie den Kreisstädtern gelang auch der Mannschaft von Trainer Scholz bislang noch kein einziger Heimsieg in dieser Serie. Deswegen finden sich beide Teams auch seit Beginn in den Tiefen des Tabellenkellers wieder. Wir müssen morgen alles versuchen, mit einem Sieg die sportliche Kellertür zu öffnen und den Weg ins Mittelfeld frei zu legen. Um dieses Vorhaben zu verwirklichen ist 100% der Charakter jedes einzelnen gefragt, sich völlig in den Dienst der Mannschaft - und seine persönlichen Eitelkeiten komplett hinten an zu stellen - ganz besonders in der aktuellen Situation, in der sich aufgrund der Verletztenmisere die Elf quasi von alleine aufstellt. Nur mit dieser Einstellung und absoluter Bereitschaft alles zu geben, können die spielerischen Defizite, die aktuell unübersehbar sind, kompensiert werden.

Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg ist zum einen das Ausschalten von Sturmführer Bergmann, der mit 6 Treffern für mehr als die Hälfte aller Wüstenselbitzer Treffer verantwortlich zeigt und zum anderen die Kreise des vom SV Waldsassen zurückgekehrten Edeltechnikers Zdenèk Slama bestmöglich einzuengen. Trainerfuchs Rudi Tragl wird für diese Aufgaben sicher die richtigen Gegenmaßnahmen ergreifen - Michi Kunz steht ihm nach seinem Urlaub zumindest wieder zur Verfügung.

Für die Fans besteht wiederum Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus - Abfahrt ist um 12:15 Uhr im Sportpark.

Aufgebot: Helgerth, Schwägerl, Trißl, Schulz, Kunz, Waller, Weiß, Frank, Schrems, Vaclavik, Zwerenz, Wölfl A., Hössl, Gleißner, A., Hössl, Gleißner

8. Spieltag: FC Tirschenreuth - SpVgg Oberkotzau

Sorgenvolle Blicke bei Rudi Tragl
Die Leistungsschwankungen seiner Mannschaft bereiten FC-Trainer Rudi Tragl große Sorgen.

Gäste sind verwundbar

Am achten Spieltag empfängt der FC Tirschenreuth die SpVgg Oberkotzau im Sportpark an der Mähringer Straße. Anstoß der Begegnung ist am Sonntag um 17 Uhr. Im Vergleich zur Vorsaison sind die Vorzeichen völlig umgekehrt - die Kreisstädter sehen die Tabelle heuer bisher nur aus der „Froschperspektive“, die Oberkotzauer genießen dagegen die Aussicht aus dem oberen Drittel. Allerdings geriet der Punktemotor der SpVgg nach dem Blitzstart mit zehn Zählern aus den ersten vier Partien zuletzt gehörig ins Stocken. Gegen die letzten drei Kontrahenten - Kondrau, Gesees und Kirchenlaibach - konnten Mölter & Co nur ein Pünktchen verbuchen.

Dieser Blick in die Ergebnisstatistik sorgt für Optimismus im Lager der Kreisstädter. Die FC-Kicker warten mittlerweile zwar seit dem zweiten Spieltag auf einen vollen Erfolg - es wird also höchste Zeit, um nicht immer tiefer in den Abstiegsstrudel gezogen zu werden -, doch holten sie aus den Duellen gegen diese drei Gegner heuer immerhin fünf Zähler. Das ist nach Einschätzung von Coach Rudi Tragl ein sicheres Indiz dafür, dass die Gäste verwundbar sind, auch wenn sie nach dem aktuellen Tabellenstand mit der Favoritenrolle in den Sportpark einlaufen. Er haderte in Kasendorf erneut damit, dass seine Mannen wie schon die gesamte Saison, wieder nur eine Halbzeit guten Fußball spielten. Diese Leistungsschwankungen auszumerzen ist die Herausforderung der nächsten Wochen und unbedingte Voraussetzung, um in der Tabelle den Weg nach oben antreten zu können.

Aufgebot: Helgert (Fiedler), Schwägerl, Schulz, Trißl, Waller, Frank, Hössl, Schrems, Weiß, A. Wölfl, Vaclavik, Zwerenz, Gleißner, M. Röckl

7. Spieltag: SSV Kasendorf - FC Tirschenreuth

Alex Bauer fällt verletzt aus
Der FC Tirschenreuth muss mindestens vier Wochen auf Libero Alexander Bauer (rechts) verzichten, der sich in der Partie gegen Hummeltal verletzt hat. Am Sonntag tritt der FC bei Neuling SSV Kasendorf an.

Auch Bauer fällt aus -
Personalmisere beim FC hält an

Am Sonntag steht für den FC Tirschenreuth die weite Reise zum SSV Kasendorf auf dem Terminplan. Damit kommt es am siebten Spieltag bereits zum dritten Duell mit einem Neuling. Der SSV hat sich in der neuen Umgebung schon recht gut eingelebt und bereits drei Siege auf dem Konto. Mit dem 2:1 vergangenen Sonntag beim starken TSV Kirchenlaibach setzte der Aufsteiger ein klares Ausrufezeichen hinsichtlich seiner Spielstärke. Immerhin tummelten sich die Oberfranken auch schon längere Zeit in der Bezirksoberliga.

Der FC steckt nach dem sechsten Spieltag bereits mitten im oft zitierten "schwierigeren zweiten Jahr". "Solche Spiele hätten wir letzte Serie gewonnen", meinte der verletzte Stammkeeper Huberth Rosner nach der bitteren 0:2-Niederlage gegen den SC Hummeltal. Aufgrund der anhaltenden Personalmisere, am Sonntag verletzte sich der etatmäßige Libero Alexander Bauer und fällt auch für mindestens vier Wochen aus, werden die Tragl-Jungs alles versuchen, zumindest mit der Eichhörnchenmethode den Punktevorrat aufzubessern - dabei gehören Zähler gegen Neulinge zum Pflichtprogramm. "Wenn es uns gelingt, die Leistung der zweiten 45 Minuten der Partie gegen Hummeltal über die gesamte Spieldistanz abzurufen, werden wir garantiert nicht mit leeren Händen zurückkommen", ist die Mannschaft überzeugt. Ein Silberstreif am Horizont der Spielerdecke war die Rückkehr von Kai Schulz und Thomas Schrems in den Kader.

Für die Fans besteht Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus. Abfahrt ist um 12:15 Uhr im Sportpark, Anstoß in Kasendorf ist um 15 Uhr.

Aufgebot: Helgert, Schulz, Trißl, Schwägerl, Kunz, Scharnagl, Weiß, Gleißner, Frank, Schrems, Waller, Zwerenz, Vaclavik, A. Wölfl

6. Spieltag: FC Tirschenreuth - SC Hummeltal

Huberth Rosner in Aktion
FC-Torwart Huberth Rosner bei einer Faustabwehr, rechts Abwehrspieler Florian Trißl. Die Tirschenreuther müssen mehrere Wochen ohne ihren Keeper auskommen, der sich eine Knieverletzung zugezogen hat.

Mit Punkt zufrieden - Starker SC Hummeltal beim FC Tirschenreuth

Am Sonntag um 17:00 Uhr werden die Schützlinge von Rudi Tragl vom SC Hummeltal herausgefordert. Nur ungern erinnert man sich im Lager der FC’ler an die Duelle mit der Truppe von Coach Harald Dollhopf - 2:5 und 0:3 lauteten die Ergebnisse der Vorsaison. Vor allem Carsten Mayer und Mike Michel wirbelten die Kreisstädter dabei gehörig durcheinander. Die heuer blendend aus den Startlöchern gekommenen Gäste stellen eine äußerst angriffslustige Formation (15 Treffer in 5 Partien) und thronen deswegen mit 4 Siegen und erst einer Niederlage bei der SpVgg Wiesau auf dem zweiten Tabellenplatz. Erst letzten Sonntag wurde der starke TSV Kirchenlaibach mit 4:0 auseinandergenommen. Fünf hungrige Kicker aus der Talentschmiede der JFG Hummeltal sorgen heuer zudem für frischen Wind im Kader des SC.

Bei weitem schlechter stehen die Vorzeichen für die Einheimischen für die morgige Partie. Während der Woche traf eine weitere Hiobsbotschaft ein: Stammkeeper Huberth Rosner hat sich in Martinsreuth eine Bänderverletzung im Knie zugezogen und fällt mindestens 4 Wochen aus. Deswegen bekommt Torwart-Youngster Florian Helgert seine Chance sich in der Bezirksliga zu bewähren. „Wir müssen unsere ganze Kampfkraft und Einsatzbereitschaft in die Waagschale werfen, um den Favoriten aus Hummeltal Paroli bieten zu können“ ist die einhellige Meinung innerhalb des Teams. Angesichts der aktuellen Personal- und Tabellensituation wäre ein Zähler für die Schwarz-Gelben Gold wert.

Martin Zwerenz ist aus dem Urlaub zurück und steht wieder zur Verfügung.

Aufgebot: Helgert, Bauer, Schwägerl, Trißl, Kunz, Scharnagl, Waller, Frank, Weiß, Vaclavik, Gleißner, Gröger, Zwerenz, Röckl Chr. , ETW Fiedler.

5. Spieltag: 1. FC Martinsreuth - FC Tirschenreuth

Erneut auf Reisen geht der FC Tirschenreuth an diesem Spieltag. Diesmal führt der Weg zum 1. FC Martinsreuth, dem mit 90 Einwohnern kleinsten Ort in der Liga.

Für die Kreisstädter ist das Team von Trainer Jürgen Porschert ein völlig unbeschriebenes Blatt, das sich heuer erstmals in der Bezirksliga präsentiert. Nach einem gelungen Start, setzte es zuletzt für den Neuling zwei Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Kirchenlaibach (0:2) und Röslau (3:6) - doch sind 3 Treffer gegen Röslau ein klares Signal für das Qualitätspotential der Gastgeber. Sie verfügen über eine gesunde Mischung aus spielerischer Genialität und körperlicher Robustheit in ihren Reihen. Der sehnlichst erhoffte erste Heimsieg und damit verbunden das Überholen der Tirschenreuther in der Tabelle sind größtmögliche Motivation für den Aufsteiger.

Die „Sportpark-Elf“ möchte nur allzu gerne die kleine Serie von 3 ungeschlagenen Spielen ausbauen - optimalerweise natürlich mit einem Dreier. In Kirchenlaibach bewiesen die Tragl-Jungs erneut, dass sie nach einem Rückstand „zurückbeißen“ können und entführten so mit dem 2:2 einen wertvollen Zähler. In Martinsreuth sind verstärkt Akteure aus dem zweiten Glied gefordert, die guten Trainingseindrücke auf dem Rasen umzusetzen, denn Coach Rudi Tragl muß durch die urlaubsbedingten Ausfälle von Martin Zwerenz und Alex Wölfl morgen auf fünf Stammkräfte verzichten.

Für die Fans besteht wiederum Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus. Abfahrt ist um 13:00 Uhr im Sportpark.

Aufgebot: Rosner, Bauer, Schwägerl, Trißl, Kunz, Scharnagl, Waller, Frank, Weiß, Vaclavik, Gleißner, Röckl Chr., Röckl M., ETW Fiedler.

4. Spieltag: TSV Kirchenlaibach - FC Tirschenreuth

FC Tirschenreuth will Revanche in Kirchenlaibach

Am Sonntag um 17:00 Uhr führt die Reise des FC Tirschenreuth zum TSV Kirchenlaibach / Speichersdorf. Die Gastgeber haben sich heuer mit dem aus der eigenen Jugend stammenden Thomas Kaufmann ein Fußballjuwel als Trainer geangelt, dass seine „Herrenjahre“ u. a. bei der SpVgg Bayreuth, dem SC Weismain und der SpVgg Weiden verbracht hat. Sage und schreibe neun Nachwuchskicker aus der eigenen Jugend und der oberligaerfahrene Andreas Neumüller vom SV Kulmain erweitern und verstärken heuer die Qualität des Kaders der Oberfranken.

Ebenso wie die Kreisstädter haben sie letzte Saison zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte das Licht der Bezirksliga erblickt und durchleben aktuell das „verflixte“ zweite Jahr. Der TSV geht, völlig unbeeindruckt vom landläufigen Klischee, mit dem fußballerischen „Aphrodisiakum“ zweier Auswärtssiege (1:2 in Gesees und 2:0 in Martinsreuth) in diese Partie und wird seine dadurch gesteigerte „Lust“ auf weitere Punkte mit aller Macht auf eigenem Terrain umsetzen. Der FC kommt ebenfalls mit der Empfehlung von 4 Zählern aus den letzen beiden Partien und möchte sich nur zu gerne für die letztjährige bittere 2:3 Niederlage (nach 2:0 Führung) revanchieren.

Um bei den „jungen Wilden vom TSV“ bestehen zu können, bedarf es dazu unbedingt einer gehörigen Steigerung im spielerischen Bereich. Nur die vorhandene gute Moral und kämpferische Einstellung, die zuletzt mit dem späten Ausgleichstreffer gegen Gesees belohnt wurde, wird kaum genügen, um Zählbares ins Gepäck für die Heimreise verstauen zu dürfen. Viel wird auch davon abhängen, wie durchschlagskräftig sich die FC Spitzen - angeführt von Marian Vaclavik präsentieren. Fraglich ist der Einsatz von Kai Schulz, der in der letzen Partie verletzt vom Platz musste.

Für die Fans besteht Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus. Abfahrt ist um 15:00 Uhr im Sportpark.

Aufgebot: Rosner, Bauer, Seeliger, Schwägerl, Trißl, Kunz, Scharnagl, Waller, Frank, Weiß, Wölfl A., Schulz?, Zwerenz, Vaclavik, Gleißner, ETW Fiedler.

3. Spieltag: FC Tirschenreuth - SV Gesees

Marian Vaclavik in Aktion

FC Tirschenreuth muss zweite Heimniederlage verhindern - Verjüngter SV Gesees ist zu bezwingen - Anstoß am Sonntag um 17 Uhr Tirschenreuth.

Mit dem SV Gesees gastiert am Sonntag um 17 Uhr ein Team im Sportpark beim FC Tirschenreuth, das vor dieser Saison eine kräftige Verjüngungskur verordnet bekam. Den neun Abgängen stehen eben so viele Neuzugänge gegenüber, darunter gleich fünf blutjunge Akteure aus der Talentschmiede der JFG Hummeltal.

Der letztjährige Tabellenfünfte ist nach der nicht einkalkulierten Heimpleite gegen Kirchenlaibach mit erst einem Zähler aus der Partie bei Aufsteiger Martinsreuth in den Startlöchern hängen geblieben. Er wird deswegen versuchen, den verlorenen Boden in Tirschenreuth wieder aufzuholen. In puncto spielerische Qualität sind die Gäste mit Sicherheit unter den Top 5 der Liga anzusiedeln, was die beiden Vergleiche aus dem Vorjahr - trotz der Ergebnisse von 1:1 und 1:4 aus Gästesicht - eindrucksvoll belegten. Das werden die Geseeser dem Gastgeber morgen unter allen Umständen heimzahlen wollen, um nicht von Beginn an im Tabellenkeller stecken zu bleiben.

Steigerung erkennbar

Der FC hat sich die ersten Zähler in Kondrau erkämpft und dabei einen 0:1-Rückstand mit einer Energieleistung umgebogen. Dabei war der Siegeswille innerhalb des Teams von Rudi Tragl deutlich erkennbar. Allerdings muss es gegen den morgigen Gegner gelingen, die Wackler in der Defensive abzustellen, um nicht im zweiten Saison-Heimspiel erneut eine Bauchlandung hinzulegen. Im Spiel nach vorne war hingegen eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar, die Optimismus für die heutige Partie versprüht. Das konsequentere Verwerten der Kontermöglichkeiten ist für den erhofften Heimdreier morgen unbedingte Notwendigkeit.

Aufgebot: Rosner, Bauer, Schwägerl, Seeliger, Trißl, Kunz, Scharnagl, Waller, Schulz, Weiß, Wölfl A., Zwerenz, Frank, Vaclavik, Helgert.

2. Spieltag: SF Kondrau - FC Tirschenreuth

Szene aus TSV K'laibach - SF Kondrau

Nächstes Stiftlandderby in der Bezirksliga Ost - Aufsteiger SF Kondrau zur Heimpremiere gegen den FC Tirschenreuth - Heimelf ohne Alternativen im Abwehrbereich

Kondrau/Tirschenreuth. (häm) Nach dem nicht unverdienten 1:1 beim TSV Kirchenlaibach stehen sich im ersten Heimspiel des SF Kondrau in der Bezirksliga die Marktredwitzer Kreisliga-Meister der letzten beiden Jahre gegenüber. Mit dem FC Tirschenreuth gastiert die Überraschungsmannschaft des vergangenen Jahres in Kondrau. Trainer Rudi Tragl formte aus vielen jungen Eigengewächsen eine schlagfertige Truppe, die auch nach der Heimpleite zum Auftakt zu den Top-Teams zählt. Mit Vaclavik und Neuzugang Zwerenz verfügen die Kreisstädter zudem über eines der gefährlichsten Sturmduos der Liga. „Wir müssen defensiv noch konsequenter und disziplinierter wie in Kirchenlaibach auftreten um gegen den FC Tirschenreuth bestehen zu können“, ist sich Trainer Schnurrer bewusst. Denn viele Fehler darf sich die Kondrauer Abwehr nicht erlauben. Diese werden sofort bestraft, wie der frühe Rückstand in Kirchenlaibach zeigte.
Doch bei diesem Derby stehen den Sportfreunden wieder mehrere Akteure nicht zur Verfügung. Mit Manuel Enders fehlt dem Aufsteiger wegen Urlaub ein enorm laufstarker Spieler. Verteidiger Johannes Ziegler, den Trainer Schnurrer in Kirchenlaibach eine sehr gute Leistung attestierte, fällt mit großer Wahrscheinlichkeit verletzungsbedingt aus. Da auch für Michael Röttges (Muskelfaserriss) ein Einsatz noch zu früh kommt, sind die Alternativen im Abwehrbereich erschöpft. Auch Sturmtank Alex Grüner arbeitet am Comeback. „Dann müssen eben andere die Lücken schließen. „Wir haben ein Heimspiel und es werden einige Zuschauer erwartet. Das sollte für jeden Einzelnen Motivation genug sein um sich für einen Erfolg zu zerreißen,“ gibt sich Spielleiter Härtl optimistisch. Bei den letzten beiden Aufeinandertreffen auf Kreisebene mussten die Kondrauer jedoch beide Male Niederlagen einstecken.

Aufgebot: Härtl (W. Haberkorn), Schnurrer, Lanz, Wenisch, Göybulak, Bauer, S. Haberkorn, Ott, Rosner, Gürbüz, Zintl, Nerlich, Ziegler?, Knörrer, Schmidkonz. Gäste unter Druck

(mro) Nach der misslungenen Heimpremiere geht es für den FC am Sonntag gleich zum nächsten packenden Derby bei den Sportfreunden in Kondrau. In diesem Spiel muss auf jeden Fall gepunktet werden, sonst hängen die Schwarz-gelben vorerst am Ende der Bezirksliagtabelle fest. Um dieses zu verhindern, ist mindestens die Leistung der ersten 45 Minuten gegen Wiesau nötig. Einen Einbruch nach der Pause kann sich der FC dieses Mal nicht leisten, sonst bleiben die Gästehände auch im Waldsassener Vorort leer.
„Mit kühlem Kopf und voller Konzentration werden wir uns der enthusiastischen Aufstiegseuphorie der Kondrauer, angeheizt durch den Punktgewinn in Kirchenlaibach, entgegenstemmen“, lautet die Devise der Tirschenreuther. Dass dieses Vorhaben schwer zu verwirklichen ist, ist jedem Einzelnen bewusst. Vielleicht spielt den Tirschenreuthern die Nervosität des Aufsteigers bei seiner historischen Bezirksliga-Heimpremiere in die Karten. Der FC ist auf eine heißumkämpte Partie vor imposanter Zuschauerkulisse eingestellt und vorbereitet. Angeführt von Leitwolf Udo Schnurrer werden sich die Gastgeber zerreißen, um den ersten Sieg einzufahren. Mit Röttges und Lanz vom SV Waldsassen, sowie Rückkehrer Gürbüz vom TSV Konnersreuth konnten sich die Sportfreunde mit bezirksligaerfahrenen Leuten verstärken. Fakt ist, dass dieses Derby für den FC eine der schwierigsten Aufgaben der Saison wird. Zudem hat sich Kai Schulz im ersten Spiel eine Bänderverletzung zugezogen und steht nicht zur Verfügung.

Aufgebot: Rosner, Bauer, Schwägerl, Scharnagl, Trißl, Seeliger, Kunz, Weiß, Frank, Wölfl A., Vaclavik, Zwerenz, Gleißner, Röckl Chr., ETW Helgert

1. Spieltag: FC Tirschenreuth - SpVgg Wiesau

Stiftland-Schlager im Sportpark - FC Tirschenreuth am Sonntag um 17 Uhr gegen die SpVgg Wiesau - Optimismus in beiden Lagern

Es geht wieder los - am Sonntag um 17:00 Uhr heißt es „Vorhang auf“ für das zweite Bezirksligajahr des FC Tirschenreuth - das bekanntlich weitaus schwieriger ist als das erste.

Zur Saisonpremiere beschert der Terminplan den Kreisstädtern gleich das prickelnde Stiftlandderby gegen die SpVgg Wiesau. Der Stachel zweier Niederlagen (1:3 in Wiesau; 1:2 im Sportpark) aus der Vorsaison sitzt bei den spielstarken Jungs von Rudi Fichtner sicher noch sehr tief. Die Gäste wollen mit einem Auftaktsieg diesen Schmerz vergessen machen und träumen von einem ähnlichen Saisonstart wie letztes Jahr, als man nach dem ersten Spieltag (6:3 in Weidenberg) - allerdings das einzige mal - auf Platz 1 residierte.

Pikanterweise wird FC-Eigengewächs Jürgen Schmieder, diesmal im Dress der Wiesauer auflaufen und versuchen seinem „Heimatverein“ eins auszuwischen. Auf dessen fußballerischen Lebenslauf stehen u.a. der SV Neusorg, Jahn Regensburg und die SpVgg Weiden. Mit Martin Bächer vom Landesligisten SV Mitterteich zog sich die SpVgg einen weiteren „dicken Fisch“ zur Stabilisierung der Abwehr an Land.

„Wir werden alles dafür geben, um auch dieses Jahr eine ähnlich erfolgreiche Saison zu spielen“ verspricht Rudi Tragl den FC Fans. Einen starken Eindruck in der sehr intensiven Vorbereitungsphase hinterließ Neuzugang Martin Zwerenz. „Jeder von uns ist heiß darauf, die Wiesauer im dritten Aufeinandertreffen in der Bezirksliga erneut auf’s Kreuz zu legen - und uns und unseren Zuschauern einen erfolgreichen Saisonstart zu präsentieren“, so die Einstellung der Mannschaft.
Leider stehen zum Auftakt Manuel Waller (Urlaub), Benjamin Birkner (Achillessehnenreizung) und Steffen Seeliger (gesperrt) nicht zur Verfügung.

Aufgebot: Rosner, Trißl, Schwägerl, Kunz, Bauer, Schulz, Scharnagl, Zwerenz, Weiß, Frank, Vaclavik, Wölfl A., Gleißner, Röckl Chr., ETW Helgert

Aktuelles:

15.10.18 15:56

Schmankerlabend am 10. November

Am 10.11.2018 lädt der FC Tirschenreuth wieder zum Schmankerlabend in der Vereinsgaststätte...


13.10.18 10:59

AH Ausflug nach Pilsen

In das benachbarte Tschechien ging der alljährliche Ausflug der Alten Herren des FC...


01.10.18 15:20

Mannschaftsfoto A Jugend

Hier gibts vielleicht einen kleinen Ausblick in die sportliche Zukunft des Vereins. Die A-Jugend...


06.08.18 08:30

Zoiglfest am 15. August

Nachdem der geplante Termin für unser traditionelles Zoiglfest vor einigen Monaten ins Wasser...


01.07.18 12:11

Jugendturnier am 7. und 8. Juli

Liebe Sportfreunde,der FC Tirschenreuth veranstaltet sein traditionelles Kleinfeld-Pokalturnier für...


25.05.18 10:25

Mühlbühlfest am 2. Juni

Nächsten Samstag steht wieder das Zoiglfest auf dem Mühlbühl an! Für Getränke und Verpflegung ist...


02.05.18 20:40

Am Freitag gibts wieder den Zoiglabend im Vereinsheim. Das FC Team freut sich auf euer Kommen! 


08.03.18 12:27

Jahreshauptversammlung am 22. März

Einladung zur Jahreshauptversammlung für das Jahr 2017Sehr geehrte Vereinsmitglieder,am Donnerstag...